Der Privatarzt hatte laut Polizeiberichten zu Protokoll gegeben, dass er seinem Patienten auf dessen Verlangen Propofol gab. Der Sänger litt an schweren Schlafstörungen und hatte in der Nacht vor seinem Tod viele Beruhigungsmittel eingenommen. Murray hatte jede Schuld von sich gewiesen.

Eine "akute Vergiftung" mit dem Narkosemittel war nach Angaben der Gerichtsmediziner die Ursache für das Herzversagen des "King of Pop". Er war am 25. Juni im Alter von 50 Jahren gestorben. Propofol wird normalerweise nur in Krankenhäusern gespritzt und erfordert die ständige Überwachung des Patienten. Anklage gegen Murray wurde bislang nicht erhoben.

"Es ist immer noch schwer für mich, es zu glauben", sagte Janet Jackson über den Tod ihres Bruders. "Es ist ein hartes Jahr (...) und es vergeht kein Tag, an dem ich nicht an ihn denke."