Der Nachwuchskünstler leiht einem Häschen seine Stimme, während der Papa erneut die Sprechrolle des Pandas Po übernimmt. "Kung Fu Panda 3" läuft am kommenden Donnerstag in den Deutschschweizer Kinos an.

"Ich hoffe, dass meine Kinder auch irgendetwas mit Kunst zu tun haben werden, damit wir eine Gemeinsamkeit haben, etwas, worüber wir reden können", sagte Black der Deutschen Presse-Agentur. "Aber man weiss ja nie. Ich werde sie bei allem unterstützen, was sie machen wollen". Das könne auch Raumfahrttechnik sein, das Spezialgebiet seiner Eltern.

Die Mutter des 46-Jährigen arbeitete in der Satellitenentwicklung und war nach seinen Angaben an der Konstruktion des Hubble-Weltraumteleskops beteiligt.