«Das ist absoluter Quatsch», sagt Indira Weis gegenüber «Bild.de». Sie habe den Song «Hol de Radio» selbst mitproduziert und geschrieben.

Chris Boettcher, Sänger des Wiesn-Hauers «Zehn Meter gehn» sieht seine Vorwürfe gerechtfertigt: «70 Töne sind eins zu eins übernommen.»

Im Schlager sei es eben so, meint Indira, dass die Melodien so flach seien, dass sie sich einfach ähneln würden. Die Sängerin räumt dann aber doch ein: «Die Strophen klingen vielleicht ähnlich, aber nicht der Refrain!» (lds)