Posen wie diejenige, in der Beller das Hinterteil gen Himmel reckt und an einer Kokosnuss nuckelt, seien "fast pornografisch", zitierte das Portal "bluewin.ch" am Montag die Psychologin Elke Eyckmanns. In dieser Stellung sollte eigentlich nur der Mann die Frau sehen, nicht die Internet-Community.

Walter Beller, so die Psychologin, sollte seiner Herzensdame Einhalt gebieten. Vielleicht bekomme sie ja daheim nicht genug Aufmerksamkeit. "Es ist wie ein Hilfeschrei: Da, schau her!" Vermutlich sei die Beziehung in "Schräglage", sei der Mann doch auf keinem der Bilder zu sehen.

Irina Beller kontert auf Facebook: "Die Fotos sind übrigens von meinem Mann gemacht, mit dem wir laut dieser Klugscheisserin eine Ehekrise haben sollten".