Russland
In "Ewiges Feuer" uriniert: Student muss 18 Monate ins Straflager

Weil er in der russischen Stadt Wolgograd in das "Ewige Feuer" zum Andenken an die Weltkriegsopfer uriniert hat, muss ein 29-jähriger Student für anderthalb Jahre in ein Straflager.

Drucken
Teilen
Das «Ewige Feuer» erinnert an die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs

Das «Ewige Feuer» erinnert an die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs

Keystone

Ein Gericht in der früheren Stadt Stalingrad verurteilte den Ägypter wegen Verunglimpfung der Toten. Das berichtete die Staatsagentur Ria Nowosti am Freitag. Die "Ewigen Feuer" in russischen Heldenstädten erinnern an den Sieg über Hitler-Deutschland.

Die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre Straflager beantragt, die Verteidigung zwei Monate Gefängnis. Der Mann war in der Neujahrsnacht festgenommen worden und hatte beteuert, die Bedeutung des Denkmals nicht zu kennen.

Aktuelle Nachrichten