TV-Talk
«Ich dachte, ich hätte ein Burnout»: Komiker Cony Sutter über die Diagnose Lungenkrebs

20 Jahre lang bringt Cony Sutter zusammen mit Peter Pfändler als «Sutter+Pfändler» die Menschen zum Lachen. Doch dann zwingt die Schockdiagnose Lungenkrebs den Komiker zum Umdenken. Im «SommerTalk» spricht er über die schwierige Zeit, die hinter ihm liegt.

Drucken
Teilen

«Im Moment pausieren die meistgebuchten Comedians für Corporate-Events in der Schweiz», heisst es derzeit auf der Website des Komiker-Duos «Sutter+Pfändler». Statt «Sutter+Pfändler» heisst es vorläufig nur noch «Pfändler». Peter Pfändler ist ab November mit einer Einmann-Comedyshow unterwegs.

Und Cony Sutter? Der setzt alles daran, wieder gesund zu werden. Anfang Jahr wurde bekannt: Er kämpft mit einer Lungenkrebs-Diagnose.

Er erholte sich nicht – zumindest nicht psychisch

Am Anfang stand erst einmal eine grosse Erschöpfung. Und eine Herzoperation. «Ich dachte, ich habe ein Burnout», sagt Cony Pfändler im «SommerTalk» auf Tele Züri. Nächtelang habe er nicht geschlafen, bis er eines morgens aus freien Stücken auf den Notfall ging.

Erster Befund: Seinem Herzen ging es gar nicht gut, die Arterien waren verkalkt. Cony Sutter wurde operiert. Doch er erholte sich nicht. Zumindest nicht psychisch. «Ich bin voll in eine Depression gefallen», sagt er heute. «Das kam wie eine Welle.»

Sehen Sie hier den «Sommertalk» mit Cony Sutter in voller Länge:

Er ist da – und er ist bösartig

Bei einer Untersuchung entdeckten die Ärzte dann zufälligerweise einen Schatten auf der Lunge. Er wurde bestrahlt, ohne Wirkung auf den Tumor. Und: «Ich bin nicht mehr aus dieser Depression herausgekommen, es war echt sehr schwierig.»

«Mit geht es gut», sagt Cony Sutter heute. Er habe keine Beschwerden, aber der ist Krebs da und er ist bösartig. «Damit muss man leben», sagt Cony Sutter. Und ihm wurde auch klar: «Ich muss den Leuten reinen Wein einschenken.»

Anfang 2018 waren bereits die ersten Billetts verkauft, da zog Cony Sutter die Reissleine: «Ich bin zum Schluss gekommen, dass es so nicht weiter geht.» (smo)

Aktuelle Nachrichten