Die Schauspieler und Musiker unterzeichneten eine Online-Petition gegen den rechtspopulistischen Immobilienmogul. "Wir glauben, dass es unsere Verantwortung ist, unsere Bühnen zu nutzen, um auf die Gefahren einer Präsidentschaft Trumps und die echte und gegenwärtige Bedrohung durch seine Kandidatur hinzuweisen", heisst es in der Petition.

Trump wolle die USA in eine Zeit zurückführen, als "Gewalt durch Angst entschuldigt wurde, als Gier Diskriminierung befeuerte und als der Staat Vorurteile gegen benachteiligte Bevölkerungsgruppen zu Gesetzen machte".

Die US-Wähler müssten ihre Stimme nutzen, um Trump und seine "abscheuliche Ideologie" in die Schranken zu weisen, erklärten die Künstler. Trump tritt am 8. November bei der Präsidentschaftswahl gegen die demokratische Kandidatin Hillary Clinton an. In Umfragen deutete sich zuletzt ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der Ex-Aussenministerin und dem Politikneuling an.

Am Parteitag der US-Demokraten am Dienstag in Philadelphia erhielt Clinton Rückendeckung von weiblichen US-Stars. Dunham ("Girls") machte sich mit Schauspielkollegin America Ferrara ("Ugly Betty") über Trump lustig, Meryl Streep hielt eine Rede und Alicia Keys performte ihren Song "Superwoman".