Hiobsbotschaft

Hörgeräte-Unternehmer und Sportmäzen Andy Rihs hat Blutkrebs

Andy Rihs. (Archiv)

Andy Rihs. (Archiv)

Der Hörgeräte-Unternehmer und Sportmäzen Andy Rihs leidet am Myelodysplastischen Syndrom, kurz MDS.

Rihs gehe es den Umständen entsprechend gut, sei weiterhin aktiv, sagt Rihs' PR-Berater Sacha Wigdorovits, der die Krankheit gegenüber dem SonntagsBlick bestätigt. 

MDS ist eine Vorstufe von Leukämie. Das Knochenmark produziert nicht mehr genug rote Blutkörperchen. Betroffene fühlen sich schlapp und haben teilweise Mühe zu atmen.

Mit Supporttherapien hat man die Krankheit relativ gut im Griff. Eine Heilung ist aber nur mit einer aufwendigen Knochenmarktransplantation möglich.

Rihs übernahm 1966 zusammen mit seinem Bruder Hans-Ueli (72) und einem weiteren Geschäftspartner den Hörgeräte-Hersteller Phonak vom Vater. Heute heisst Phonak Sonova und macht über zwei Milliarden Franken Umsatz pro Jahr, ist damit Weltmarktführer im Bereich Hörgeräte.

Rihs zog sich 2015 aus dem Sonova-Verwaltungsrat zurück. Danach steig er in die Wein-Produktion ein. "Mein Ziel ist das Leben", sagte er damals in einem Interview.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1