Fussball und Liebe

Heliane und Ancillo Canepa könnens und mögens fehlerfrei

Ancillo und Heliane Canepa

Ancillo und Heliane Canepa

Die Managerin Heliane Canepa (61), einst eine Fussball-Ignorantin, geht heute voll mit, wenn der FCZ spielt. Daran schuld ist ihr fünf Jahre jüngerer Ehemann, der vollamtliche FCZ-Präsident Ancillo Canepa.

Kennengelernt haben sich die beiden jedoch nicht bei einem FCZ-Spiel, wie oft angenommen wird. Sie traf Ancillo, damals Cillo genannt, in der damaligen Textilmaschinenfabrik Rüti, wie die Rothaarige dem "Tages-Anzeiger" verrät. "Ich war Stagiaire, Cillo KV-Stift. Er fiel mir auf, weil er frech und aufgestellt war. Mit 19 wusste er genau, was er wie werden wollte. Das imponierte mir. Und bald schrieb er mir sogar fehlerlose Briefe aus dem Militär. Das war mir als Büchernarr und Deutschfreak sehr wichtig. Rechtschreibefehler hätte ich bei meinem zukünftigen Mann nicht ertragen."

Aber das erste Rendezvous fand tatsächlich bei einem Match des FCZ statt, kurz nachdem sie ihn kennen gelernt hatte. "So geht das eben: Du interessierst dich als junge Frau überhaupt nicht für Fussball, und dann triffst du einen Mann, der fragt, ob du an einen Match mitkommst. Und weil er dir gefällt, sagst du ja."

Um welchen Match es sich dabei handelte, kann sich die zweimalige Schweizer Unternehmerin des Jahres nicht mehr erinnern: "Ich müsste meinen Mann fragen . . . Bald lud er mich auch ein, wenn er selber spielte. Das waren Zweitligaspiele des FC Rüti. Ich wusste nicht einmal, was 'Offside' ist."

Dann wurde der Fussball Teil ihres Lebens. "Ich wusste, dass ich Cillo nicht sagen konnte: 'Entweder ich oder der Fussball.' Das Risiko war mir zu hoch."

Meistgesehen

Artboard 1