"In dem Moment, in dem ich merke, das Licht geht aus, würde ich vielleicht Brian Eno hören - Musik, die beruhigt und einen in Gedanken abdriften lässt", sagte Kunze dem Magazin "Cicero".

Kunze verriet in dem Interview, dass er einmal darüber nachdachte, Theologie zu studieren. Bis heute stelle er sich vor, "dass nach dem Tod etwas ist und dass man in irgendeiner Form bleibt".

Spiritualität und Musik gehörten für ihn zusammen: "Ich glaube nicht, dass ein Musiker, der seinen Job ernst nimmt, Atheist sein kann. Dann hätte er nicht den Wahnsinn für einen so verrückten Beruf."