USA

Hawaiis Gouverneur will Spekulationen um Obama ein Ende machen

US-Präsident Barack Obama in den Weihnachtsferien auf Hawaii

US-Präsident Barack Obama in den Weihnachtsferien auf Hawaii

Neil Abercrombie, der neue Gouverneur des US-Staats Hawaii, will den Spekulationen um den Geburtsort von US-Präsident Barack Obama ein Ende bereiten. Der Gouverneur werde prüfen lassen, auf welche Weise dies geschehen könne, teilte seine Sprecherin mit.

Der 72-jährige Abercrombie sei mit Obamas Eltern befreundet gewesen, weshalb die Angelegenheit für ihn etwas Persönliches sei, erklärte die Sprecherin des Gouverneurs am Dienstag. Seit Obamas Kandidatur für das Präsidentenamt behaupten einige seiner Gegner, dass er nicht auf Hawaii geboren sei, sondern im Ausland.

Damit käme er als Staatsoberhaupt nicht mehr infrage, denn dieser Posten ist laut US-Verfassung gebürtigen US-Bürgern vorbehalten. Obamas Veröffentlichung seiner Geburtsurkunde im Jahr 2008 überzeugte seine Gegner offenbar nicht.

Seither erklärte die Chefin der hawaiianischen Gesundheitsbehörde wiederholt, dass sie die Akten eingesehen habe und sich von der Echtheit der Unterlagen überzeugt habe. Aufgrund der hawaiianischen Gesetze konnten einige Dokumente bislang nicht veröffentlicht werden, die mehr Informationen preisgeben als die Geburtsurkunde.

"Was mich stört, ist dass einige Leute, die es besser wissen sollten, versuchen dieses Thema politisch auszuschlachten", sagte Abercrombie in der vergangenen Woche der "Los Angeles Times". Er habe den jetzigen Präsidenten bereits als Kleinkind gekannt.

Obama, der sich derzeit für Ferien auf Hawaii aufhält, verbrachte den Dienstag in der Hanauma-Bucht. Dort erkundete er gemeinsam mit Familie und Freunden schnorchelnd das dortige Korallenriff. Am Morgen betätigte sich der Präsident in einem Fitness-Club der Marine und schlug auf dem Golfplatz einige Bälle.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1