Der von der schwangeren Sportmoderatorin anonymisierte Facebook-Nutzer beklagt sich insbesondere darüber, dass sie "Mutterschaftsurlaub auf Kosten der Steuerzahler" mache - "und offensichtlich auch noch stolz darauf" sei. Gezeichnet: "ein Zwangsgebührenzahlers. "dabeihabichnochnichtmalurlaub" lautet der Hashtag, mit dem die werdende Mutter den Screenshot versehen hat.

Buchlis Geburtstermin ist Mitte Februar, ab Mai will sie wieder arbeiten - das entspricht ziemlich genau dem gesetzlich geregelten Mutterschaftsurlaub von 14 Wochen..