Als Pharrell Williams im November seinen Mega-Hit «Happy» veröffentlichte, geschah dies mit einem Paukenschlag. Der Erfolgsproduzent und Sänger promotete seinen Song mit einem 24-Stunden-Video, das Leute aus seiner Heimat Los Angeles zeigte, die zu «Happy» tanzen.

Schnell wurde die Idee in andere Städte übernommen. Man war happy in New York, Paris, Berlin und bald wird man auch in Aarau happy sein.

Ob Pharrell Williams bewusst war, was für Wellen seine Idee geschlagen hat, darf bezweifelt werden. Als er nämlich am Sonntag bei Oprah Winfrey in ihrer Sendung Oprah Prime zu Besuch war, rührte ihn ein Zusammenschnitt verschiedener Happy-Videos zu Tränen.

Zuvor sagte er noch: «Als die Leute angefangen haben, ihre eigenen Videos zu veröffentlichen, war es nicht mehr länger mein Song.» Er sei von dem Ganzen einfach überwältigt und schätze es sehr, dass die Leute an ihn geglaubt haben, damit er es so weit bringen konnte. (nok)

(Quelle: youtube/202A Entertainment)

Pharrell Williams bei Oprah