Begegnungen

Grand Mother's Funck mussten James Brown mit «Sir» ansprechen

Grand Mother's Funck um Bernhard Häberlin (in Grün, Pressebild)

Grand Mother's Funck um Bernhard Häberlin (in Grün, Pressebild)

Die Burgdorfer Band Grand Mother's Funck feiert dieser Tage ihr 20-jähriges Bestehen. Mitbegründer und Gitarrist Bernhard Häberlin erinnert sich an Begegnungen der letzten beiden Jahrzehnte - unter anderem mit James Brown. Diesen musste die Band mit «Sir» ansprechen.

Grand Mother's Funck oder GMF waren vor 14 Jahren an der Avo Session in Basel die Vorband von Brown. Im Vorfeld ihres Auftritts seien sie angewiesen worden, Brown mit "Sir" oder "Mister Brown" anzusprechen, sollten sie ihn Backstage treffen. "Das haben wir brav und gerne befolgt", erzählte Häberlin im Gespräch mit dem "Bund".

Tatsächlich begegnete die Band dem grossen Meister des Funks persönlich. Jedoch nicht in der Garderobe: Brown setzte sich während des Soundchecks von Grand Mother's Funck an den Bühnenrand und hörte zu - mit Lockenwicklern im Haar und einer Zahnbürste im Mund. "Wir sind schier in Ehrfurcht erstarrt." Danach schüttelte Brown der Band gnädig die Hand und liess sich mit der damaligen Sängerin ablichten.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1