An seine Operation am offenen Herzen im Jahr 2007 erinnert sich George mit Gelassenheit. Er sei damals "locker" mit der lebensgefährlichen Erweiterung seiner Schlagader umgegangen, sagte er dem Magazin "Focus". Die Ärzte habe er angespornt mit "Nun strengt Euch mal ein bisschen an! Sonst muss ich abtreten und dann seht Ihr keinen Schimanski mehr!".

Als er wieder aufgewacht sei, hätten die Ärzte gefragt, was er geträumt habe. "Ich antwortete: 'Es war wie im Paradies, ich war nur von schönen Frauen umgeben.'"