Der 22-Jährige hatte eine kleine Gastrolle in der SRF-Soap "Lüthi und Blanc" inne. Das Urteil seines berühmten Vaters war damals vernichtend: "Er fand mich mies." Ein "gnadenloser Kritiker" sei Gnädinger, erzählte sein Sohn der "GlücksPost". Trotz den damaligen Erfahrungen stehen Vater und Sohn nun für den Kinofilm "Der grosse Sommer" vor der Kamera, wie das Magazin zu berichten weiss. Gilles spielt darin seinen Vater in jungen Jahren.

Schon als Kind habe der Sohn wie der Vater werden wollen, "inklusive des Bauches". "Das hat nicht ganz hingehauen. Zum Glück." Obwohl dem Sohnemann der Bauchumfang des Vaters fehlt, Gemeinsamkeiten haben die beiden einige. Der 72-jährige Gnädinger findet, sie würden beide eine "gewisse Ruhe" ausstrahlen. Zudem stünden beide gerne hinter dem Herd - Gilles ist ausgebildeter Koch - und seien Pedanten.

Zwar ist Gnädinger seinem Sohn ein strenger Kritiker gewesen; als Vater war der Schaffhauser umso liebevoller. Gilles und seine Schwester Laura, 24, wuchsen bei ihrer Mutter auf, die Eltern trennten sich schon früh. Bei ihrem Vater sei immer alles erlaubt gewesen, was zuhause verboten war, erzählte der 22-Jährige der "GlücksPost".