Sie hätten sich überlegt, was ihre eigenen Kinder, die Zwillinge Ella und Alexander, später sagen werden, wenn sie erfahren, was an der mexikanischen Grenze vor sich geht. "Irgendwann in der Zukunft werden sie uns fragen, 'ist es wahr, dass unser Land Babys von ihren Eltern getrennt und in Lager gesperrt hat?' Und wenn wir mit Ja antworten, werden sie uns fragen, was wir dagegen getan haben. Was wir dazu sagten. Wo wir standen", erklärte das Paar dem Magazin "People".