Royal Baby
Geheimnis gelüftet: So heisst der kleine Prinz von Kate und William

Merken
Drucken
Teilen
32 Bilder
Wenige Stunden nach der Geburt zeigen Kate und William ihr drittes Kind.
Vier Tage später ist öffentlich bekannt: Der Junge heisst Louis Arthur Charles.
Nach der Geburt wog er etwa 3,8 Kilogramm.
Die Briten sind es gewohnt, in Sachen Namensgebung von der Royal Family auf die Folter gespannt zu werden.
Es ist das dritte Kind Paars von Kate und Prinz William:
Royal Baby Louis Arthur Charles
Prinzessin Charlotte und Prinz George besuchen ihr neues Brüderchen.
Prinz William hat am Montagnachmittag die Geburtsklinik des St. Mary's Spitals in London verlassen.
Bei der Geburt von Prinzessin Charlotte traten die ebenfalls noch am selben Tag vor die Kameras. Bei Prinz George erst am folgenden Tag.
Ein Stadtschreier gibt am 23. April ausserhalb des St. Mary's Hospital bekannt, dass Kate, die Duchess of Cambridge, einen Jungen geboren hat.
Um 11.01 Uhr Ortszeit kam der Junge auf die Welt.
Kates drittes Kind wiegt 3,8 Kilogramm.
Bei den Buchmachern steht der Name Arthur hoch im Kurs.
William und Kate mit ihren ersten beiden Kindern Charlotte und George.
Georg kam im Juli 2013 zur Welt. Im Bild: Kate and William verlassen am 23. Juli 2013 das Spital.
Die Vorfreude in Grossbritannien ist gross.
Willkommensplakate hängen ausserhalb des Spitals, in dem Kate ihr drittes Kind zur Welt gebracht hat.

John Stillwell

Louis Arthur Charles heisst das dritte Kind von Kate und Prinz William. Das hat das Kensington-Palast auf Twitter bekannt gegeben.

"Der Herzog und die Herzogin von Cambridge freuen sich bekanntzugeben, dass ihr Sohn Louis Arthur Charles heisst", erklärte der Palast. Es ist das dritte Kind Paars von Kate und Prinz William: ihr Ältester, George, ist viereinhalb Jahre alt, seine Schwester Charlotte wird am 2. Mai drei Jahre alt.

Herzogin Kate hatte Louis Arthur Charles am Montag zur Welt gebracht. Das Baby kam um 11.01 Uhr Ortszeit in Anwesenheit von Prinz William zur Welt und wog nach der Geburt etwa 3,8 Kilogramm.

Die Briten sind es gewohnt, in Sachen Namensgebung von der Royal Family auf die Folter gespannt zu werden. Bei George und Charlotte musste sich die Öffentlichkeit allerdings nur zwei Tage gedulden. In den britischen Wettbüros zählten unter den Jungennamen Arthur, Albert, James und Philip zu den Favoriten.