Konsum-Sünden

Für den Schweizer Preisüberwacher ist eine gute Familie unbezahlbar

Preisüberwacher Stefan Meierhans (Archiv)

Preisüberwacher Stefan Meierhans (Archiv)

Wie Stefan Meierhans in der «Schweizer Illustrierten» berichtet, hat ihm seine vier Monate alte Tochter schon etwas auf den Schlaf geschlagen. «Aber ihr Lächeln lässt vieles vergessen!», so der Preisüberwacher über sein persönliches Glück mit Töchterchen Lena.

Als Preisüberwacher der Schweiz ist auch er nicht vollständig gewappnet gegen unvernünftige Einkäufe und gesteht: "Kürzlich bin ich schwach geworden und habe in Wien einen herzigen Burberry-Body für meine Tochter gekauft. Viel zu teuer - total unvernünftig!" Sonst vergleiche er jedoch immer die Preise und schaue, wo ihm das Beste geboten wird.

Für Schlagzeilen sorgte Meierhans mit seiner Frisur: "Ja, die Frisur. Sehen Sie, ich habe einfach entschieden, als Preisüberwacher so zu bleiben, wie ich vorher war."

Dem Hüter der Preise ist es wichtig, ein guter Familienmensch zu sein und sich Zeit zu nehmen für seine Tochter und seine Frau. Ausserdem verreist die Familie einmal im Jahr mit Eltern und Schwiegereltern: "Eine Tradition, die ich unbedingt beibehalten will. Überhaupt ist mir die Beziehungspflege wichtig: Gute Freunde und eine tolle Familie sind einfach unbezahlbar!"

Meistgesehen

Artboard 1