Zirkus-Dynastie

Fredy Knie junior will Leitung des Zirkus in Bälde abgeben

Sechste Generation: Fredy Knie Junior (Archiv)

Sechste Generation: Fredy Knie Junior (Archiv)

Im Zirkus Knie steht die Stabsübergabe an: Direktor Fredy Knie junior wird nicht mehr lange an der Spitze des Unternehmens stehen, wie er selber sagt. Wann genau es aber zum Wechsel kommt, wisse er selber noch nicht, erklärte der 66-Jährige.

"Das ist ein laufender Prozess. Wichtig ist, dass die Familientradition weitergeführt wird", sagte Knie der "Neuen Luzerner Zeitung" vom Donnerstag. Die Jungen machten schon heute viel. Weiterführen sollen das Unternehmen Fredy Knies Tochter Géraldine, sein Neffe Franco junior und seine Nichte Doris.

Es wird die siebte Generation an der Spitze des Familienunternehmens sein. Schon jetzt verfügten Géraldine, Franco junior und Doris über sämtliche Vollmachten, betonte Fredy Knie, der den Zirkus seit 1992 leitet. Auch nach seinem Rücktritt will er weiterarbeiten.

"Ich werde immer hier sein und unsere Kinder unterstützen. Das letzte Mal in den Ferien war ich 1998 in Hawaii. Ständig klingelte das Telefon. Und dann auch noch nachts, wegen der Zeitverschiebung. Es war trotzdem sehr schön. Aber mein Platz ist hier, bei den Tieren. Das ist mein Traum", sagte Knie.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1