Kriminalität

Frau von reichem Investor in Norwegen mutmasslich entführt

Polizeisprecher Tommy Brøske steht den Medien im Entführungsfall Red und Antwort.

Polizeisprecher Tommy Brøske steht den Medien im Entführungsfall Red und Antwort.

Die Frau eines der reichsten Männer Norwegens ist wahrscheinlich von Unbekannten entführt worden. Die mutmasslichen Täter fordern Lösegeld - in einer Kryptowährung.

Die 68-Jährige sei am 31. Oktober aus dem Familienhaus in der Nähe von Oslo verschwunden, sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwoch auf einer Pressekonferenz. Seitdem gebe es keine Lebenszeichen von ihr, aber auch keine Anzeichen dafür, dass sie tot sei.

Die Polizei habe den Fall von Anfang an als unerlaubte Freiheitsberaubung betrachtet. Es sei Lösegeld in einer Kryptowährung gefordert worden. Verdächtige gebe es zum jetzigen Zeitpunkt nicht.

Der Kontakt zu den mutmasslichen Entführern sei bislang dürftig und nicht mündlich gewesen, sagte Polizeisprecher Tommy Brøske. Stattdessen sei über eine digitale Plattform kommuniziert worden. Er wollte nicht ausschliessen, dass die Frau möglicherweise ausser Landes geschafft worden sei. Neben anderen Behörden sei auch Interpol eingeschaltet worden.

Zuerst hatte die norwegische Zeitung "Aftenposten" über den Fall berichtet. Sie schrieb am Mittwoch, die Polizei sei der Sache bislang im Geheimen nachgegangen. Nach Angaben der Zeitung und auch des Blattes "Verdens Gang" beläuft sich die Lösegeldforderung auf neun Millionen Euro. Das wollte Brøske nicht kommentieren. Die Polizei rate der Familie jedoch, auf keine Forderungen einzugehen.

Der Mann der Entführten, ein Investor, zählt zu den reichsten Personen des Landes. Er soll einem Medienbericht zufolge im Laufe von elf Jahren mit Stromverkauf und Immobilien eine Milliarde norwegische Kronen (rund 114 Millionen Franken) verdient haben, davon allein 174 Millionen Kronen (19,9 Millionen Franken) im Jahr 2017. Sein Nettovermögen soll sich auf 1,7 Milliarden Kronen belaufen.

Der Fall wird in Norwegen als einmalig betrachtet. Es sind bislang keine anderen Entführungsfälle in dem skandinavischen Land bekannt, bei denen Lösegeld in Kryptowährung gefordert worden ist. International gab es solche Fälle dagegen schon häufiger.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1