«Florian und ich sind seit Ende Mai offiziell ein Paar», sagt Francine Jordi im Interview mit der «Schweizer Illustrierten». Eine Woche vorher sei sie bei ihrem Noch-Ehemann Tony Rominger ausgezogen. Vorher sei da nichts gewesen, beteuert die 33-jährige Schlagersängerin. Die Trennung indes sei eine wohl überlegte Sache gewesen. «Mir wäre es allerdings auch lieber gewesen, wir hätten alle etwas mehr Zeit gehabt», sagt Jordi.

Doch da hatten Jordi, Ast und Co. die Rechnung ohne die neugierigen Nachbarn gemacht. «Offensichtlich informierte jemand aus meiner Nachbarschaft den ‹Blick› darüber, dass ich ausgezogen bin», sagt Jordi. Als das neue Traumpaar einen Anruf aus dem Hause Ringier erhielt, war es bereits passiert: Die Druckerschwärze tropfte bereits auf die SonntagsBlick-Seiten. «Wir standen vor vollendeten Tatsachen und entschlossen uns, öffentlich zu unserer Liebe zu stehen», sagt Florian Ast.

(Noch) kein gemeinsames Domizil

Als Erklärungsversuch führt der 35-jährige Berner Mundartrocker an: «Wenn in der Ehe alles stimmt, verliebt man sich nicht anderweitig.» Doch so verliebt Jordi und Ast derzeit auch sind: Sie wohnen noch nicht zusammen. Während sie bei ihrer Schwester wohnt, nächtigt er bei Freunden und in Hotels.

Und noch etwas unterscheidet das neue Traumpaar: Francine Jordi hat ihren Hund Theo mitgenommen. Paul, der Hund von Florian Ast ist im Moment bei Ehefrau Esther. «Ihn kann ich ihr nicht auch noch wegnehmen», sagt Ast.