Das Kaufhaus Harvey Nichols sei auf seine Bitte eingegangen, die als Delikatesse gehandelte Foie gras, für die Enten und Gänse qualvoll gemästet werden, von der Speisekarte zu nehmen, teilte der 83-jährige Schauspieler am Mittwochabend mit. "Es ist absolut grossartig, dass Harvey Nichols meinen Aufruf und den anderer besorgter Leute ernst genommen hat und die Foie gras von ihren Speisekarten nehmen will", schrieb der ehemalige James-Bond-Darsteller. Der als Feinschmecker bekannte Schauspieler hatte sich im Rahmen einer Kampagne der Tierschutzorganisation PETA gegen den Konsum von Stopfleber eingesetzt.

Für Foie gras werden Gänse und Enten gewaltsam gemästet, damit sich ihre Leber vergrössert. Moore will nach seinem Erfolg bei Harvey Nichols weiter gegen das Produkt Front machen. Er konzentriere sich jetzt auf das Londoner Traditionskaufhaus Fortnum & Mason, erklärte der Filmstar. Dieses habe sich nach Angaben von PETA bislang "resistent gegenüber Aufrufen zu Mitleid mit auf grausame Art gewaltsam gemästeten Vögeln" gezeigt.