Tennis-Legende
Fast 70 Millionen Franken Schulden: Boris Becker droht die Zwangsversteigerung

Der Schuldenberg von Boris Becker soll fast 70 Millionen Franken betragen. Wie deutsche Medien berichten, droht dem Ex-Tennis-Star nun die Zwangsversteigerung. Davon betroffen sind auch seine Pokale.

Drucken
Teilen
Boris Becker konnte den Konkurs nicht verhindern

Boris Becker konnte den Konkurs nicht verhindern

KEYSTONE/EPA AAP/LUKAS COCH

Vor rund drei Monaten hat ein Gericht in London Konkurs über Boris Becker verhängt. Nun wird bekannt: Der Schuldenberg des Ex-Tennis-Stars soll noch viel grösser sein als bisher angenommen. Wie «Stern» berichtet, meldeten Gläubiger inzwischen Forderungen in Höhe von über 61 Millionen Euro (umgerechnet fast 70 Millionen Franken) bei der Insolvenzverwaltung in London an. Diese Angaben stammen von Ermittlern des Londoner Finanzdienstleisters Smith & Williamson.

Der einstige Metro-Manager und Investor Hans-Dieter Cleven allein soll eine Summe von umgerechnet 38,4 Millionen Euro einfordern. Ob alle Forderungen in der genannten Höhe durch die Insolvenzverwaltung anerkannt werden, ist gemäss der Zeitung noch offen.

Das Auktionshaus Wyles Hardy & Co. sei damit beauftragt worden, sein Hab und Gut zu schätzen und anschliessend zu versteigern. Was Becker besonders hart treffen könnte: Auch seine gewonnenen Pokale zählen zu den betreffenden Gegenständen, wie «Bunte» schreibt.

Der 17-jährige Boris Becker hält stolz seinen Pokal hoch, als er 1985 als erster Deutscher, erster Ungesetzter und als jüngster Spieler überraschend das Endspiel im Herren-Einzel bei den All-England-Championships in Wimbledon.
12 Bilder
1986 traf Becker Papst Johann Paul II
Drei Mal gewann er das Turnier von Wimbledon, hier 1989
Bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona gewannt er mit Michael Stich die Goldmedaille im Doppel
Insgesamt gewann er 49 Turniere im Einzel sowie 15 Titel im Doppel
1999 heiratete Becker Barbara Feltus. Die beiden haben zwei Söhne: Noah Gabriel und Elias Balthasar
1999 trat Becker vom Profisport zurück
Boris Becker
2013 wurde er Trainer des damaligen Weltranglistenzweiten Novak Djokovic
Auch als Trainer erfolgreich Boris Becker mit Novak Djokovic nach seinem Sieg gegen Andy Murray Australian Open Grand Slam
Boris Beckers uneheliche Tochter Anna Ermakova
Tochter Anna Ermakova ist jetzt als Model tätig.

Der 17-jährige Boris Becker hält stolz seinen Pokal hoch, als er 1985 als erster Deutscher, erster Ungesetzter und als jüngster Spieler überraschend das Endspiel im Herren-Einzel bei den All-England-Championships in Wimbledon.

AP/EPA/Keystone

Wegen Steuerhinterziehung verurteilt

Der Tennis-Profi hat in seiner Karriere ein Preisgeld von über 25 Millionen Dollar kassiert. Er gewann insgesamt 49 Turniere im Einzel – darunter sechs Grand-Slam-Turniere, davon dreimal das Turnier von Wimbledon – sowie 15 Titel im Doppel. Bis heute gilt er als jüngster Wimbledon-Sieger in der Geschichte des Turniers.

Zuletzt war Becker bei den French Open für den TV-Sender Eurosport als Experte im Einsatz. Davor war er als Coach von Novak Djokovic sehr erfolgreich und führte den Serben zu mehreren Grand-Slam-Titeln.

Im Jahr 2002 hatte das Landgericht München den früheren Tennis-Star wegen Steuerhinterziehung zu zwei Jahren Haft auf Bewährung und einer Geldbusse von 500'000 Euro verurteilt.

Aktuelle Nachrichten