Im Frühsommer soll ein Album folgen, wie aus dem Communiqué einer deutschen Plattenfirma vom Donnerstag hervorgeht. Sie habe sich bewusst gegen einen Schweizer Plattenvertrag entschieden, hatte die Ex-Miss im Februar gegenüber dem Portal bluewin.ch erklärt.

Der hiesige Markt sei "einfach zu klein". Dass dafür in Deutschland die Konkurrenz grösser ist, mache ihr keine Sorgen. In den Medienunterlagen heisst es jedenfalls, dass die Ostschweizerin "akzentfrei" deutsch spreche. Fäh, Miss Schweiz 2009, trat bereits im "Musikantenstadl" auf und sang im Oktober am "Züri-Wiesn".