Dazu gehöre zum Beispiel auch, "die Ehe als Gefängnis zu bezeichnen oder Flatulenzgeräusche nachzumachen", so der 37-Jährige. "Der männliche Humor streichelt nicht, er schält. Politisch unkorrekt, geht er direkt ins Mark."

Schriftsteller Pedro Lenz, der von der "annabelle" ebenfalls zum Thema "Männer sind so" gelöchtert wurde, verrät, dass Fussball für Männer wie ihn, denen als Kind "jeder Strassenkick so wichtig und ernst war wie ein WM-Final", eine Art "Zeitmaschine und ein Jungbrunnen" bedeute. "Fussball hat für uns eine liturgische Tiefe, die einen an den heiligen Ernst der Spiele in der Kindheit erinnert", so der 50-Jährige.