Nach dem ersten Erdbeben vom 25. April habe auch ihr Herz gebebt, gestand Evelyne Binsack im "Blick". Die Naturkatastrophe habe sie an ein Versprechen erinnert, das sie vor 16 Jahren einem damals fünfjährigen Mädchen gegeben habe, das bei ihr um Geld gebettelt habe.

Da sie damals nichts dabei gehabt habe, "versprach ich zurückzukommen und ihrem Land zu helfen." Sie sei danach zwar oft nach Nepal gereist, "aber nur, um meine Leistungen voranzutreiben". So stand Binsack als erste Schweizerin auf dem Mount Everest, dem höchsten Berg der Welt.

Erst das Beben habe sie wieder an die Begegnung mit dem kleinen Mädchen erinnert. So sammelte sie in den letzten Monaten bei ihren Vorträgen Spenden, welche die Bergführerin nun in mehrere Hilfsprojekte vor Ort investiert hat, so etwa den Bau eines Dachs für ein Altersheim.