Begleitet wird Dill-Bundi von seiner 33-jährigen Gattin Yamila, die er vor neun Jahren während Ferien in Havanna kennengelernt hat, wie der «Sonntagsblick» schreibt.

Der frühere Spitzensportler hat harte Jahre hinter sich. 1999 erhielt er nach einem epileptischen Anfall die Schockdiagnose: bösartiger Hirntumor. Dank einer neuartigen Elektrotherapie schrumpfte der eigrosse Tumor innert zwei Jahren auf die Grösse eines Daumennagels.

Er habe ein zweites Leben geschenkt bekommen, und das wolle er nun voll auskosten, sagt der 55-Jährige. Der Walliser wird mit seiner Frau auf der Karibikinsel ein Restaurant eröffnen. Sein Erspartes und die IV-Rente, die er wegen seiner Krankheit bekommt, sollten reichen, um vorerst über die Runden zu kommen. «Ich brauche wenig, um zufrieden zu sein.» (rsn)