Spätes Geständnis
Ex-Natitrainer gesteht: Fussballer haben gekifft

Ex-Fussball-Natitrainer Paul Wolfisberg sagt, in den 80ern hätten Spieler Haschisch geraucht. Auch er selbst hat Erfahrung damit. Welche Spieler damals gekifft haben, will Wolfisberg nicht verraten.

Sacha Ercolani
Merken
Drucken
Teilen
Kiffer mit Joint (Symbolbild)

Kiffer mit Joint (Symbolbild)

Keystone

Die Afrikareise führte die Nationalmannschaft unter Trainer Paul Wolfisberg 1983 nach Algier, Abidjan, Harare und Mombasa. Traurige Höhepunkte der «Safari» waren die Niederlagen gegen Zimbabwe (2:3) und gegen die Elfenbeinküste (0:1) sowie das Remis (0:0) gegen Kenia.

Bald 30 Jahre später kommt jetzt einer der Gründe für die schlechten Resultate ans Licht: «In Afrika haben einige Nati-Fussballer ab und zu mal gekifft. Ich hatte da auch einen Joint gekauft und ihn aber nicht vor meinen Spielern, sondern dann erst in Venedig geraucht», sagte Wolfisberg (79) im Interview in der «Sportlounge» des Schweizer Fernsehens.

Der beliebte Fussballtrainer, der die Schweizer Nationalmannschaft zwischen 1981 und 1985 in 50 Länderspielen coachte, findet es überhaupt nicht schlimm «so ab und zu Mal eins zu rauchen».

Wolfisberg: «Ich wollte mir einen gemütlichen Abend machen. Das Gefühl danach war wie nach einem leichten Rüschli. Ich hatte mehr erwartet.» Auch in seiner soeben erschienenen Biografie «Der Wolf» steht der bärtige Fussballexperte dazu – und verrät noch viele andere Details wie unter anderem ein Bestechungsversuch.

Das finden nicht alle lustig. SVP-Nationalrätin Andrea Geissbühler kommentiert die Aussagen des ehemaligen Fussball-Trainers so: «Haschischkonsum vor laufender Kamera zu verharmlosen, finde ich verantwortungslos. Gerade Sportler und auch Trainer haben eine Vorbildfunktion für unsere Jugend», sagt Geissbühler, die sich im Parlament stark für Drogen- und Alkoholprävention einsetzt. «Es ist bewiesen, dass Kiffen gerade für Jugendliche besonders schädlich ist.»

Auf Anfrage relativiert Paul Wolfisberg seine Aussage: «Die Spieler haben ja nur einmal auf dieser Afrikareise gekifft. Heute wäre das unvorstellbar und ein Riesenskandal – aber das waren halt eben noch andere Zeiten damals.» Welche Spieler damals den Joint rauchten, will Wolfisberg nicht verraten. Mit ihm Team waren damals die noch heute bekannten Ex-Fussballer wie unter anderem Heinz Hermann, Andy Egli oder der österreichische Nationaltrainer Marcel Koller.