Am Telefon
«Es war fast wie bei Valon Behrami»: Monika Fasnacht spricht über ihre Absetzung beim SRF

Das Schweizer Fernsehen hat TV-Legende Monika Fasnacht aus dem Programm gestrichen. Im «SommerTalk» auf Tele Züri kritisiert sie, dass sie TV-Direktor Ruedi Matter per Telefonanruf abserviert hat: «Das ist keine Art und Weise, so etwas zu beenden.»

Drucken
Teilen

Monika Fasnacht ist eine veritable Schweizer TV-Legende. Während 25 Jahren arbeitete sie beim Schweizer Fernsehen, 18 Jahre lang moderierte sie den «Samschtigjass». Diesen Job musste sie im Sommer 2017 abgeben.

Anfang Juli diesen Jahres dann die definitive Trennung: Das SRF strich ihre Sendung «Tiergeschichten» aus dem Programm.

«Das hat mir schon weh getan», sagt Monika Fasnacht zu Talk-Moderator Oliver Steffen. Mehr stört sie aber offensichtlich, wie sie abserviert worden ist: «Es war fast wie bei Valon Behrami. Das Telefongespräch mit Ruedi Matter war schon etwas länger, aber das ist einfach keine Art und Weise, so etwas zu beenden.

Nati-Spieler Valon Behrami erhielt Anfang August einen Korb von Trainer Vladimir Petkovic – in Form eines sehr kurzen Anrufs:

Monika Fasnacht indes will sich nicht mit Groll aufhalten, sondern blickt lieber in die Zukunft. Seit Kurzem ist sie Botschafterin des Bärenzentrums Arosa.

(smo)