Das mutmassliche Opfer habe ausgesagt, Brown habe ihr ins Gesicht geschlagen, nachdem sie ein Foto von ihm gemacht habe, berichtete die Promi-Website am Samstag. Ein Sprecher des US-Sängers wies die Darstellung demnach als "unbestreitbar falsch" zurück. Laut TMZ und anderen US-Medien geht die Polizei den Vorwürfen nach.

Brown hatte vor Gericht zugegeben, dass er im Februar 2009 seine damalige Freundin, die Sängerin Rihanna, kurz vor der Grammy-Verleihung ins Gesicht geschlagen hatte. Sie erlitt so schwere Gesichtsverletzungen, dass sie ihren Auftritt bei der Preisverleihung absagte. Brown wurde dafür zu fünf Jahren Gefängnis auf Bewährung, einem einjährigen Anti-Aggressionsprogramm und 180 Tagen gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Wegen Verstössen gegen die Bewährungsauflagen wurde seine Strafe mehrmals abgeändert.