Die Ärzte seien zwar sehr erfahren gewesen, sagte eine Gewährsperson der "New York Post". "Aber so eine Operation an einer 81-Jährigen hätte in einem Spital gemacht werden müssen und nicht in einer ambulanten Klinik wie der Yorkville Endoscopy".

Die Klinik stritt ab, jemals an einem Patienten Gewebe entnommen zu haben. Ausserdem sei sie genauso gut ausgerüstet mit lebensrettenden Geräten wie jede Notfallaufnahme.