Sie habe ihrem Gatten vor dessen Tod gesagt, dass sie immer stark sein werde, erklärte Eleonore Osterwald gegenüber der Zeitung "Blick" vom Freitag: "Ich bin keine Memme." Manchmal kämen ihr Tränen, doch sie reisse sich immer raus aus der Melancholie.

Nach dem Tod von Hazy Osterwald, der in den 1950er Jahren mit "Kriminal-Tango" internationalen Ruhm erlangte, zog Eleonore in eine kleinere Wohnung im Zentrum von Luzern. Sie habe sich neu orientieren wollen, erklärte sie. Weihnachten war sie dann nicht alleine, sondern in Gesellschaft von Hazys Sohn und dessen Kindern.