Den Preis für seine Popularität hätten in seinem Leben hauptsächlich seine Ehefrauen bezahlen müssen. "Wenn ich 250 Tage im Jahr unterwegs bin, kann ich nicht mit meiner Frau einschlafen und aufwachen", sagt Maffay dem Magazin des "Kölner Stadt-Anzeiger". Drei Ehen seien daran gescheitert.

Auch in seiner Band duldet Maffay keine halben Sachen. Er sei ebenso hart zu seinen Kollegen wie zu sich selbst. "Meine exzessive Haltung nimmt auf niemanden und nichts Rücksicht. Wenn die Leute, mit denen ich zusammenarbeite, nicht mitziehen, dann trenne ich mich von ihnen."

Um als Musiker auch in fortgeschrittenem Alter noch in den Charts landen zu können, müsse man sich selbst treu bleiben und dürfe dem Ruhm nicht hörig werden, findet Maffay.