Mehr als das Ergebnis und das Spielvergnügen aber zählen die Einnahmen, mit denen Federers Stiftung Kinder in Afrika unterstützen will.

"Es war ein toller Spass", sagte Federer nach dem Match. "Das ganze Geld kommt dahin, wo es hingehört. Es geht darum, den Kindern eine bessere Bildung zu ermöglichen, indem wir zum Beispiel Lehrer besser ausbilden." Bis Jahresende wolle er eine Million Kinder unterstützt haben, sagte der Weltranglisten-Erste.

Mehr als 15'000 Tickets waren für das Benefizspiel im SAP Center in San Jose (Kalifornien) verkauft worden, am Ende des Abends waren mehr als 2,5 Millionen US-Dollar zusammengekommen.