Neu gastiert die Show nämlich nicht mehr im lockeren Progr, sondern im Stadttheater, wo das Abo-Publikum etwas steifer ist. Dass ab und zu jemand den Zuschauerraum verlässt, verkraften Gysin und seine Mitspieler: "Wenn einmal niemand rausgehen würde, hätte ich fast schon das Gefühl, dass etwas schiefgelaufen sei. Es passt auch zum Format, wo das Publikum nicht immer schön ruhig sein muss", sagte Gysin der "Berner Zeitung".

An der zehnten "Too Late Show", der ersten am neuen Ort, gastieren unter anderen Franz Hohler und James Gruntz. Sidekicks sind laut Programm der "famose Lyriker Raphael Urweider, der unsägliche Matto Kämpf sowie die Stimme der Vernunft, Gisela Feuz."

"Selten was besseres gesehen", soll Stevie Wonder über das kultige Bühnenformat gesagt haben.

http://www.toolateshow.ch/videos/