Der DSDS-Chef-Juror Dieter Bohlen kommt gerne in die Schweiz. Am besten gefällt es ihm im Tessin. «Da würde ich sogar gerne wohnen. Dieses mediterrane Klima mit Palmen, Seen und Bergen - wo gibts das schon auf der Welt? Und dann die tiefen Steuern. Wunderbar!», erklärt Bohlen im Interview mit der «Schweizer Illustrierten».

Bohlen räumt auch mit Vorurteilen auf. Die Deutschen hätten nichts gegen die Schweiz, im Gegenteil. « Ich kenne keinen Deutschen, der die Schweiz nicht mag». Der Steuerknatsch ist für Bohlen «reiner Populismus». «Wenn es angesagt ist, auf die Schweiz einzudreschen, machen das die Politiker halt. Sie wollen ja gewählt werden», so der Pop-Ttitan zur «Schweizer Illustrierten».

Luca Hänni, der letztjährige DSDS-Gewinner ist für ihn der typische Schweizer schlechthin: «nett, fleissig, gute Umgangsformen». Die liebste Schokolade ist Bohlen jene von Lindt. Am allerliebsten aber hätte Dieter Bohlen einen Schweizer Pass. « Hier ist es ruhig. Hier gilt noch das Leistungsprinzip». (rsn)