"'DSDS' und 'Das Supertalent' sind englische Formate, da kann man eigentlich nicht gross was ändern, weil es genaue Vorschriften gibt", sagte der 59-Jährige in einem Interview mit dem Magazin "Closer".

Das sei "schlimmer als in jeder Steuererklärung". "Dagegen ist das Finanzamt 'ne kreative Flower-Power-Bewegung", sagte Bohlen. Er wünscht sich nach den zuletzt starken Quotenrückgängen wieder eine Frau in der "DSDS"-Jury, keine Altersbeschränkung für die Kandidaten und liebäugelt mit Xavier Naidoo als neuen Jurykollegen.

Ob die schwangere Michelle Hunziker wieder in der Jury von "Das Supertalent" sitzen wird oder durch Sylvie van der Vaart ersetzt wird, lässt Bohlen offen. Dass aber Thomas Gottschalk nochmals an Bohlens Seite sein wird, damit rechnet der Mann mit der spitzen Zunge nicht. "Ich glaube, Juror ist nicht so sein Ding."