Jordi und Ast
Dieses Duett soll lange dauern: Francine Jordi und Florian Ast sind ein Paar

Seit gestern Sonntag ist bekannt, dass Francine Jordi Tony Rominger wegen einer neuen Liebe verlassen hat. Noch nicht verraten wollte die Sängerin, wer der Neue an ihrer Seite ist. Nun ist das Geheimnis gelüftet - es ist Florian Ast!

Merken
Drucken
Teilen
Francine Jordi und Florian Ast sind ein Paar

Francine Jordi und Florian Ast sind ein Paar

Keystone

Mit dem Song «Träne» haben Francine und Florian im Jahr 2003 Platin-Status erreicht. Im Januar dieses Jahres kündigten die beiden ein Duett-Album an. Bis im Herbst wollen die zwei Turteltauben so viele Songs im Kasten haben, dass sie einen ganzen Abend zusammen bestreiten können. «Wir planen daher eine gemeinsame Tournee», sagte Jordi damals gegenüber dem «Blick».

Unter den geplanten Liedern werde es auch «Lovesongs» geben, versichert Ast. Grund zur Eifersucht komme aber nicht auf: «Es ist toll, dass meine Frau Esther und Francines Mann Tony nichts dagegen haben.»

Es hat gefunkt

Und nun enthüllt der «Blick», dass es zwischen dem «Schätzchen der Nation» und dem «Sex»-Rocker gefunkt hat. «Ja, es ist wahr. Francine und ich haben uns ineinander verliebt», sagt der Songwriter gegenüber dem Boulevardblatt. Angefangen habe es während der Aufnahmen zu ihrer ersten gemeinsamen CD im Februar. «Es war ein schleichender Prozess. Wir wollten es eigentlich nicht zulassen«, verrät der 36-Jährige. «Aber irgendwann sind die Gefühle füreinander so tief, dass man sich nicht mehr dagegen wehren kann.»

Die beiden kennen sich bereits seit zehn Jahren, aber der Solothurner hätte nie geglaubt, dass er sich einmal in die Schlagersängerin verlieben würde und: «Wir meinen es sehr ernst miteinander.»

«Partner nicht hintergangen»

Die junge Liebe fordert aber auch Opfer. Ast ist seit 2003 mit der Visagistin Esther (36) verheiratet, die 34-jährige Jordi seit 2009 mit Rad-Legende Tony Rominger (50). Ast betont: «Wir haben unsere Partner nicht hintergangen. Wir haben sie über unsere Zuneigung informiert, bevor wirklich etwas passiert ist.»

«Wir geniessen den Moment, wollen uns jetzt noch besser kennenlernen», sagt die Schlagersängerin. «Wir sind erleichtert, dass wir unsere Gefühle nicht mehr verstecken müssen», ergänzt der Musiker. «Das wäre doch auch nur feige gewesen.»