Er habe beides seit sechs Jahren nicht angerührt und sich mit seinen Anwälten über das Vorgehen gegen Julio Grondona beraten, sagte Maradona in einem am Freitag veröffentlichten Interview der Zeitung "Clarín".

Grondona hatte zuvor in einem Fernsehinterview angedeutet, der Fussballstar konsumiere wieder Alkohol und Drogen. "Es gibt Gründe dafür, was (mit Maradona) passiert, und jeder kennt sie", sagte der Verbandschef.

Die beiden Männer liegen seit Juli miteinander im Clinch, als Maradonas Vertrag als Nationaltrainer nicht erneuert wurde. Grondona hatte Maradona eine Verlängerung angeboten, aber den Verzicht auf mehrere Assistenten zur Bedingung gemacht. Maradona lehnte dies ab und sucht seitdem nach einem neuen Trainer-Job.