SBB
Die Stellwerke wurden damals von Hand bedient

1964 hat Felix Feiner seine Lehre als Betriebsbeamter bei den SBB in Horgen-Oberdorf im ersten von drei Lehrbahnhöfen begonnen. Jetzt – 46 Jahre später – liess er sich pensionieren und blickt mit einem lachenden und einem weinenden Auge vorwärts und zurück.

Drucken
Teilen
Die Stellwerke wurden damals von Hand bedient

Die Stellwerke wurden damals von Hand bedient

Melanie Bär

«Weinend, weil ich den Kontakt zur Kundschaft geschätzt habe und vermissen werde. Lachend, weil ich mich auf mehr Freizeit freue», sagt Felix Feiner eine Woche nach seiner Pension. Er freut sich insbesondere aufs Velofahren, Wandern und seine vier Enkelkinder, die er zusammen mit seiner Frau Lisbeth regelmässig hütet.
Wird er ihnen einmal raten, ebenfalls bei den Schweizerischen Bundesbahnen ins Berufsleben einzusteigen? «Jein», sagt Felix Feiner nachdenklich. «Den Beruf, den ich ursprünglich gelernt habe, gibt es nicht mehr. Früher durfte und musste man als Bahnangestellter ein Allrounder sein. Man verkaufte Billette, liess Barrieren hinunter und herauf und stellte die Weichen. «Vieles was früher Handarbeit und läuft heute automatisch. Statt Allrounder sind heute Spezialisten gefragt.»
Feiner hat nach seiner Lehre auf verschiedenen Bahnhöfen gearbeitet und kam vor 19 Jahren als stellvertretender Bahnhofvorstand nach Wettingen. «In diesen verschiedenen Funktionen wurde ich sogar als Beamter und Bahnpolizist vereidigt», so Feiner. Am Schluss war er Verkaufsleiter beim Wettinger Bahnhof.

Zu den negativen Erlebnissen seines Berufsalltages zählt er die Todesfälle von Selbstmörderinnen und Selbstmördern. «Vor sieben Jahren hat sich in Wettingen das letzte Mal jemand vor den Zug geworfen», sagt Feiner. Seine Aufgabe war es dann, die Geleise zu sperren und Ambulanz und Polizei aufzubieten.
Positiv in Erinnerung werden ihm der Kundenkontakt und die Vielfältigkeit bleiben. «Obwohl ich den Arbeitgeber nie gewechselt habe, übte ich an verschiedenen Arbeitsorten diverse Funktionen im Fahrdienst, Cargo, Reisebüro etc. aus.» Und als Wettinger Gemeinderat mit Ressort Tiefbau bleibt er auch weiterhin mit dem Bahnhof Wettingen verbunden. «Wir beschäftigen uns im Gemeinderat mit dem treppenfreien Perronzugang und der Bahnhofplatzgestaltung. Wir hoffen sehr, dass wir dies nun endlich realisieren können.»

Aktuelle Nachrichten