Fernsehen

Deutsches Fernsehen hat Erfolg mit «Zürich-Krimi»

Der "Zürich-Krimi: Borchert und die letzte Hoffnung" mit dem Zürcher Christian Kohlund (l) als ermittelnder Anwalt ohne Lizenz hat der ARD am Donnerstag eine schöne Quote beschert. (Pressebild ARD)

Der "Zürich-Krimi: Borchert und die letzte Hoffnung" mit dem Zürcher Christian Kohlund (l) als ermittelnder Anwalt ohne Lizenz hat der ARD am Donnerstag eine schöne Quote beschert. (Pressebild ARD)

Die Fortsetzung des zweiteiligen «Zürich-Krimi» in der ARD ist erfolgreich gestartet. Die Premierenfolge «Borchert und die letzte Hoffnung» sahen am Donnerstag ab 20.15 Uhr im Schnitt 5,89 Millionen Zuschauer, der Marktanteil lag bei 18,1 Prozent.

Im neuesten Fall ging es ums Thema Sterbehilfe. Anwalt Thomas Borchert (Christian Kohlund) und seine Chefin Dominique Kuster (Ina Paule Klink) geraten dabei in Ermittlungen, die sich als ziemlich gefährlich herausstellen.

Der nächste Fall "Borchert und die Macht der Gewohnheit" vpm kommenden Donnerstag (15. Februar) dreht sich um zwei rätselhafte Morde und die skrupellosen Machenschaften in der Baubranche.

http://dpaq.de/B1idc

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1