Coulthard nahm den Angaben der Polizei zufolge an der Rallye Gumball 3000 teil, die auf normalen Strassen quer durch Europa führt und bei der die Teilnehmer eigentlich die Geschwindigkeitsvorschriften beachten sollen.

Insgesamt wurden bei der Polizeiaktion am Dienstag 15 Rallye-Teilnehmer mit zu hoher Geschwindigkeit geblitzt. "David Coulthard war der erste", erklärte die Polizei. Der Brite habe 135 Euro zahlen müssen, dem Einzug des Führerscheins sei er ganz knapp entgangen.

Nicht ganz so glimpflich kam ein anderer Rallye-Teilnehmer davon: Der Mercedes-Fahrer wurde mit 194 Stundenkilometern geblitzt. Er musste seinen Führerschein vorerst abgeben und 750 Euro zahlen.