Lebensfreude

Das Leben macht Rechsteiner Freude - «nicht immer, aber oft»

Jasmin Rechsteiner geniesst ihre Amtszeit als Miss Handicap (Bild: Miss Handicap Organisation)

Jasmin Rechsteiner geniesst ihre Amtszeit als Miss Handicap (Bild: Miss Handicap Organisation)

Jasmin Rechsteiner findet ihr Leben als Miss Handicap aufregend. «Es ist schön, aus dem Alltag auszubrechen, Persönlichkeiten kennenzulernen und zu spüren, dass es vielen Menschen nicht um den Medienrummel, sondern um die Sache geht», sagt die 29-Jährige.

"Das Leben macht so Freude. Nicht immer, aber oft", erzählt Rechsteiner im "Migros-Magazin". 14 Jahre ist es her, seit ihr die Ärzte mitteilten, dass sie höchsten noch fünf Jahre zu leben habe. "Ich lebe immer noch", sagt die Miss Handicap 2010, "mit Lust auf mehr."

Die Thurgauerin, die seit ihrer Geburt an einer unheilbaren Mehrfachverkrümmung der Wirbelsäule leidet, meistert den Alltag selbständig. Es passiere ihr oft, dass wildfremde Menschen ihr ungefragt helfen - und sie duzen, "als wäre ich ihre Tochter."

"Alles gut gemeint, aber wenn sich das im Alltag zigmal wiederholt, kann das nerven", sagt Rechsteiner, die als kaufmännische Angestellte arbeitet. Mit Undankbarkeit habe das nichts zu tun - sie wolle nur ernst genommen werden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1