Über ihre Bodyshaming-Erfahrung berichtet Agdal ausführlich:  «Ich bin heute enttäuscht und entsetzt über die immer noch harte Realität dieser Industrie. Vor einigen Monaten stimmte ich zu, ein Fotoshooting mit einem kreativen Team zu machen, von dem ich begeistert war. Ich war aufgeregt, mit ihnen zusammenzuarbeiten.»

Nach dem Fotoshooting habe ihr Agent allerdings eine Mail erhalten, dass die Cover-Story nicht veröffentlicht werde. 
Die Begründung machte die 25-Jährige wütend und nachdenklich:

«Die Herausgeber behaupteten, mein Aussehen würde von meinem Portfolio abweichen und erklärten, dass ich nicht in die ‹Sample Size›-Grösse gepasst hätte, was komplett falsch ist. Wer sich für mich interessiert, weiss, dass ich keinen durchschnittlichen Model-Körper habe – ich habe einen athletischen Körper und gesunde Kurven.»

Waiting for my pizza.. ⏳

Ein Beitrag geteilt von Nina Agdal (@ninaagdal) am

Um welches Magazin es sich handelt, behielt Agdal für sich. Sie sei als 25 Jahre alte Frau, die sich mehr als je zuvor wohl und gesund in ihrer eigenen Haut fühlt, zu diesem Fotoshooting gegangen. Sie wisse jedoch selbst, dass ihre Kleidergrösse variiere.

Den Post beendete sie mit einem Aufruf an die Herausgeber: «Schämt euch und danke dafür, dass ihr erneut bestätigt habt, wie wichtig es ist, die eigene Wahrheit zu leben und es laut auszusprechen, egal wer man ist oder welche Grösse man hat».

Der Post des Models kam bei den Usern so gut an, dass sie sich in einem Video bei ihren Fans für die Unterstützung bedankte:

(nfr)