Publiziert hat die Liste die Pariser Tageszeitung "Le Figaro". Boon hatte bereits 2008 die Liste der Spitzenverdiener des europäischen Films angeführt. Im vergangenen Jahr hat er gemäss des Rankings für zwei Filme 3,6 Millionen Euro Gage kassiert.

Auf Rang zwei folgt diesmal Gerard Depardieu (2,3 Millionen Euro für vier Filme), Catherine Frot (2,2 Millionen Euro für drei Filme) belegt den dritten Platz, Gad Elmaleh (2,1 Millionen Euro für drei Filme) den vierten und Alain Chabat (2 Millionen Euro für einen Film) Rang fünf.

Erst Ende vergangenen Jahres hatte der französische Filmproduzent Vincent Maraval kritisiert, dass das französische System der Filmfinanzierung nur einigen "überbezahlten" Schauspielern zu Gute komme.

Boon sei ohne Zweifel der bestbezahlte Schauspieler Europas, heisst es in dem "Figaro"-Artikel, und er sei der einzige, dessen Gage "explodiert" sei, obwohl sein letzter Film, "Un Plan Parfait" ("Der nächste, bitte!") gefloppt sei.

Bertrand de Labbey, Geschäftsführer der Schauspielagentur "Artmedia", beklagt, das Gehaltssystem für Schauspieler habe sich in den vergangenen zehn Jahren aufgelöst. Gewinner seien jene Schauspieler, die in Blockbuster-Komödien mitspielen.