Sie führte durch den Abend und hatte sich für ihre Rolle als Maria von Trapp extra den Bart blond gefärbt. "Ich hatte die Wahl, ihn abzurasieren oder zu färben", sagte die Sängerin gegenüber der Nachrichtenagentur APA. Ihr Leben als Blondine war aber nach dem Life Ball schon wieder zu Ende.

Als Bühne fungierte ein übergrosses Almwiesen-Puzzle mit - ganz dem Motto gemäss - österreichischen Stereotypen wie Edelweiss, Trachtenpärchen, Gemsen und einer Zeichnung der Festung Hohensalzburg. Die Debütanten zogen als fracktragende Skelette oder Gruselnonnen über den Ratthausplatz ein.

Den Auftakt zur Show setzte dann Conchita: Ein Kästchen des Puzzles öffnete sich und die Sängerin intonierte den Titelsong "A Sound of Music". Danach löste sich das Puzzle auf und machte der üppigen Kirchenbühne Platz, in der die Moderatoren in ihren jeweiligen Rollen - nach einem hitzigen Disput über Diversität - letztlich doch heirateten. Als Bischof fungierte dabei Startenor Jonas Kaufmann.

Den Life+ Award einhergehend mit einer Spende von 150'000 Euro ging heuer an die Elizabeth Taylor AIDS Foundation (ETAF). Die Auszeichnung wurde von Paris Jackson, Tochter des "King of Pop" Michael Jackson, als Vertreterin der Organisation entgegen genommen.