Vollblutastronaut

Claude Nicollier würde sich für die Wissenschaft opfern

Würde gerne auf den Mars und nie mehr zurück:: Claude Nicollier (Archiv)

Würde gerne auf den Mars und nie mehr zurück:: Claude Nicollier (Archiv)

Er war als bisher einziger Schweizer für die NASA im All. Auch wenn er wohl nie mehr in ein Raumschiff steigen wird, ist Claude Nicollier Astronaut mit Herz und Seele geblieben. Er würde sogar einen Weltraum-Flug ohne Rückkehr antreten.

"Für mich gibt es keine Zweifel, dass die Menschen eines Tages auf den Mars fliegen werden", sagt Claude Nicollier (66) in der "Schweizer Familie". Und: Er wäre gerne dabei, obwohl es ein Flug ohne Wiederkehr wäre: "Wenn ein Astronaut am Ende seiner Laufbahn ist, kennt er den Sinn und den Wert seiner Arbeit und ist bereit, sich dafür zu opfern."

Voller Tatendrang

Die Raumfahrt ist kein ungefährliches Unterfangen, auch dann, wenn es nicht gerade zum Mars geht. Für Nicollier war das aber nie ein Problem. Angst kannte er keine. Und sein Mut wurde belohnt: "Die wunderschöne Aussicht auf die Erde und den Himmel hat mich tief berührt", erzählt der Astrophysiker und Pilot.

Bevor Nicollier aber tatsächlich in ein Raumschiff zum Mars steigt, engagiert er sich noch auf dem blauen Planeten, den er auch aus der Aussenperspektive kennt. So ist er bei Bertrand Piccards Solar-Flugzeug-Projekt "Solar Impulse" involviert und hält Vorlesungen an der ETH Zürich und der EPF Lausanne. Er sei ja noch nicht pensioniert, sagt Nicollier, "das kommt irgendwann später. Ich möchte gerne noch produktiv sein und nützlichen Dinge tun."

Meistgesehen

Artboard 1