"Wir Erwachsenen sollten uns schämen", sagte der 44-jährige Brite der "Berliner Zeitung". "Jahrelang erleben wir eine Schiesserei nach der nächsten, von Columbine bis Parkland - und nichts passiert." Auch jetzt sei unklar, ob sich die Dinge in seiner Wahlheimat veränderten. Er sei aber hoffnungsfroh - "nicht zuletzt dank des Einsatzes dieser jungen Menschen".