Gleichzeitig ist das gemeinsame Kochen mit seiner Partnerin, der Zürcher SP-Gemeinderätin Min Li Marti, eines seiner liebsten Hobbys, wie Glättli gegenüber der «SonntagsZeitung» sagte.

Mit viel Freizeit kann der am Dienstag gewählte Fraktionspräsident der Grünen in den kommenden Monaten allerdings nicht rechnen. Neben dem neuen Amt erfordert eine alte Aufgabe seine Aufmerksamkeit.

Wegen der Studienzeitbeschränkung muss der 41-Jährige sein Philosophiestudium, das er für die politische Arbeit zwischenzeitlich unterbrochen hatte, im kommenden Jahr abschliessen. «Das wird eine grosse Herausforderung», sagte der Zürcher.